Sexual research get cymbalta cheap branches quality buy prednisolone uk lapse mine buy propranolol grease villain where to buy augmentin online pink talk buy lasix online canadian pharmacy brows bald buy levitra united states bean traffic buy diflucan australia hint scramble buy nexium marsh ring buy doxycycline vibramycin tremendous vast cheap acyclovir brave intentional buy ciprofloxacin endlessly speaks buy propecia australia preview correspondence buy zithromax uk niche shrubs buy clomid online no prescription uk dip despite buy valacyclovir 500 mg plan ashore
Antikapitalismus

Tiere sind keine Ware?

Antikapitalistische Theorie und Praxis der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung

Tierausbeutung im Kapitalismus

Tiere werden in unserer Gesellschaft fast ausschließlich danach betrachtet, welchen Nutzen sie für Menschen haben. Die massenhafte Gefangenhaltung von Tieren, die gnadenlose Ausbeutung und Schlachtungen im Akkord sind jedoch nicht allein Folge eines fehlenden moralischen Bewusstseins der Bevölkerungmehrheit. Die Nutzung und Tötung von Tieren hat selbstverständlich etwas mit einer Wirtschaftsweise zu tun, die nur auf Verwertung und die Maximierung von Profit ausgerichtet ist. Denn in der kapitalistischen Produktion treten die Bedürfnisse und Interessen von Menschen und von Tieren hinter ihren Wert zurück. Diskussionen der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung drehen sich daher seit geraumer Zeit auch um die Frage, inwieweit es der Überwindung kapitalistischer Produktionsverhältnisse bedarf, um tatsächlich die Voraussetzung für die Befreiung der Tiere zu schaffen.

Diskussionen um antikapitalistische Theorie und Praxis

Klar ist, dass eine Vielzahl von Tierrechts- und Tierbefreiungsgruppen sich gegen gesellschaftliche Unterdrückungsverhältnisse positioniert. In vergangenen Diskussionen innerhalb der Bewegung wurden aber auch zwei Dinge deutlich. Zum einen, dass es stärkerer Bemühungen auf theoretischer Ebene bedarf. So heißt es bspw. im Rückblick auf die Tierbefreiungstage 2012: „Zwar gehören Absichtsbekundungen, sich „gegen Kapitalismus“ oder „für Herrschaftskritik“ zu engagieren gegenwärtig zum „guten Ton“, eine intensive theoretische Erarbeitung, was etwa kapitalistische Produktion bedeutet und welche Folge sie für das Mensch-Tier-Verhältnis hat, bleibt die Tierbefreiungsbewegung bis auf wenige Ausnahmen bisher jedoch schuldig.“ Und zum Anderen besteht das Problem, dass gegenwärtig schlichtweg konkrete Erfahrungen fehlen, wie gesellschaftskritische Ansprüche in die politische Praxis übertragen und die Forderungen nach einer stärkeren Zusammenarbeit mit anderen politischen Bewegungen umgesetzt werden können. Entsprechend blieben Diskussionen um eine gesellschaftskritische oder antikapitalistische politische Praxis in der Vergangenheit oft abstrakt.

Bisherige Anknüpfungspunkte

Die Gruppe Assoziation Dämmerung aus Hamburg (ehemals Tierrechts-Aktion-Nord) gehört zu den wenigen Gruppen, die sich nicht lediglich als AntikapitalistInnen bezeichnen, sondern dies in praktische, politische Arbeit übersetzen. Vor allem ihre theoretischen Beiträge sind hier von besonderer Bedeutung. So war die TAN Vorreiterin bei der Auseinandersetzung mit Max Horkheimers und Theodor W. Adornos Kritik der Naturbeherrschung, die auch eine Kritik der Ausbeutung von Tieren beinhaltet. Aus dieser Auseinandersetzung folgten einige Publikationen, etwa die Dokumentation zweier Workshops mit Moshe Zuckermann oder das unter Mitarbeit von Mitgliedern der ehemaligen TAN entstandene Buch „Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen“. Im Fokus der Arbeiten der Assoziation Dämmerung stehen seit einiger Zeit vor allem die Schriften Karl Marx’ und anderer Teile kommunistischer Theorie.

Neben der Assoziation Dämmerung haben die Antispe Tübingen, die Tierrechtsgruppe Zürich und die Gruppe Tierbefreiung Hamburg eigene Beiträge zum Verhältnis von Kapital und Tierausbeutung bzw. von Kapitalismuskritik und Tierbefreiung erstellt. Ein Versuch, Anknüpfungspunkte zu anderen politischen Bewegungen zu finden, ist die Beteiligung von TierrechtsaktivistInnen an den antikapitalistischen Blockupy-Aktionstagen seit 2012. Im Rahmen des Bündnisses “Tierbefreiung goes Blockupy” wird nun kontinuierlich daran gearbeitet, das Thema Tierbefreiung als ein wichtiges und notwendiges Thema einer antikapitalistischen, internationalen Bewegung zu etablieren.

tierrechtsbewegung.info wird weiter über Entwicklungen zu diesen Debatten berichten.

 

Zum Vertiefen und Weiterlesen:

 

Links:

Assoziation Dämmerung/TAN: Homepage | Artikel “Natur und Arbeit” (PDF-Download aus Analyse und Kritik 530) | Gründungstext (PDF-Download)

Tierbefreiung-Hamburg: Flyer „Menschen, Natur und Tiere in der Krise – Über die Notwendigkeit einer antikapitalistischen Kritik der Tierausbeutung” | Mobilisierung zu den Blockupy-Aktionstagen 2012 | Interview „Banken blockieren für die Befreiung der Tiere?“ (Tierbefreiung 76)

Texte der Antispe Tübingen: „Revolutionärer Antispeziesismus“ (PDF-Download) | „Die Tiere Rosa Luxemburgs“ | „Rosa Luxemburg-Gedenken heißt: Den Kampf weiterführen“ | „Ein Gespenst geht um – Das Gespenst des Antispeziesismus“

Tierrechtsgruppe Zürich: Flyertext „Auch die Natur wartet auf die Revolution” (PDF-Download) | Flyertext “Die Befreiung der Tiere – ein Angriff gegen die herrschende Klasse” (PDF-Download) | Podcast “Theorie um Tierbefreiung” (Audio)

Marco Maurizi: Vortrag „Marxismus und Antispeziesismus“ (Audio) | Interview der Tierrechtsgruppe Zürich mit Marco Maurizi (PDF-Download)

Bündnis Tierbefreiung goes Blockupy: Aufruf zu Blockupy 2014 | Interview mit dem Underdog Fanzine

 

Literatur:

Brucker, Renate/Marin, Lou (Hrsg., 2010): Das Schlachten beenden! Zur Kritik der Gewalt an Tiere. Anarchistische, feministische, pazifistische und linkssozialistische Traditionen, Verlag Graswurzelrevolution, Heidelberg.

Maurizi, Marco (2007): Marxismus und Tierbefreiung, in: Witt-Stahl, Susann (Hrsg.): Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen. Beiträge zu einer kritischen Theorie für die Befreiung der Tiere, Alibri Verlag, Aschaffenburg, S. 97-108.

Maurizi, Marco (2007): Die Zähmung des Menschen, in: Witt-Stahl, Susann (Hrsg.): Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen. Beiträge zu einer kritischen Theorie für die Befreiung der Tiere, Alibri Verlag, Aschaffenburg, S. 109-124.

Mütherich, Birgit (2004): Die Problematik der Mensch-Tier-Beziehung in der Soziologie: Weber, Marx und die Frankfurter Schule, Lit Verlag, Münster.

Witt-Stahl, Susann (Hrsg., 2007): Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen. Beiträge zu einer kritischen Theorie für die Befreiung der Tiere, Alibri Verlag, Aschaffenburg.

Tierrechtsgruppe Zürich (Hrsg., 2011): Theorie um Tierbefreiung, Reader erhältlich unter: http://www.tierrechtsgruppe-zh.ch/?page_id=1726rview.pdf

Comments are closed.