Sexual research get cymbalta cheap branches quality buy prednisolone uk lapse mine buy propranolol grease villain where to buy augmentin online pink talk buy lasix online canadian pharmacy brows bald buy levitra united states bean traffic buy diflucan australia hint scramble buy nexium marsh ring buy doxycycline vibramycin tremendous vast cheap acyclovir brave intentional buy ciprofloxacin endlessly speaks buy propecia australia preview correspondence buy zithromax uk niche shrubs buy clomid online no prescription uk dip despite buy valacyclovir 500 mg plan ashore

Lebenshöfe

Lebenshöfe (auch ‘Gnadenhöfe’) sind Orte, an denen Tiere leben können, die aus Ausbeutungsverhältnissen und häufig vor dem Tod gerettet oder befreit wurden. Einige Lebenshöfe stehen in unmittelbarer Verbindung zur Tierbefreiungsbewegung und arbeiten vor dem Hintergrund einer grundlegenden Kritik der Ausbeutung von Tieren. Diese Lebenshöfe stellen einen zentralen und wichtigen Aspekt der Tierbefreiungsbewegung dar, werden häufig jedoch nicht im entsprechenden Ausmaß wahrgenommen und unterstützt. Aus diesem Grund wurde beispielsweise der Verein Free Animal e.V. gegründet, welcher einige der Lebenshöfe der Tierbefreiungsbewegung finanziell und durch Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Neben den Free Animal Höfen sind vor allem der Antitierbenutzungshof sowie der Hof Butenland solche Lebenshöfe, die die politischen Positionen und Forderungen der Tierbefreiungsbewegung zur Grundlage ihres Handelns gemacht haben.

Hier findet ihr die Websites der Lebenshöfe:

Free Animal e.V.
Free Animal e.V.:
Unterstützt Lebenshöfe in Deutschland, in denen über 400 Tiere aufgenommen wurden.
Homepage

Antitierbenutzungshof
Erdlingshof (ehemals Antitierbenutzungshof): Hof in Süddeutschland, der Tiere aufnimmt und sich dezidiert gegen jede Form der Nutzung ausspricht.
Homepage

Stiftung für Tierschutz e.V.
“Tierschutz Stiftung” Hof Butenland: Dieser Lebenshof in Niedersachsen trägt zwar den Begriff ‘Tierschutz’ im Namen, verfolgt jedoch keine Tierschutzziele, setzt sich also nicht für eine Verbesserung, sondern für ein Ende der Tierausbeutung ein. Es ist davon auszugehen, dass der Begriff Tierschutz notwendiges Schlagwort bei der Stiftungsgründung war und eine Tierrechtsstiftung juristisch bisher unmöglich ist.
Homepage

Unterstützung von Lebenshöfen:

Viele Tierrechtsgruppen unterstützen Lebenshöfe mit Soliveranstaltungen. Um die Unterstützung der Lebenshöfe zu einem selbstverständlichen und breit getragenen Teil der Tierbefreiungsarbeit zu machen, ruft die Gruppe Tierbefreiung Hamburg seit 2011 dazu auf, kleine oder große Daueraufträge auf die Konten der o.g. Lebenshöfe einzurichten. Flyer lesen und weiterverbreiten

 

Ziele und Arbeitsgrundlagen:

Eine umfassendere Darstellung der Ziele und Arbeitsgrundlagen von Lebenshöfen findet sich auf der Homepage des Antitierbenutzungshofs. Text lesen

 

 

Comments are closed.