Sexual research get cymbalta cheap branches quality buy prednisolone uk lapse mine buy propranolol grease villain where to buy augmentin online pink talk buy lasix online canadian pharmacy brows bald buy levitra united states bean traffic buy diflucan australia hint scramble buy nexium marsh ring buy doxycycline vibramycin tremendous vast cheap acyclovir brave intentional buy ciprofloxacin endlessly speaks buy propecia australia preview correspondence buy zithromax uk niche shrubs buy clomid online no prescription uk dip despite buy valacyclovir 500 mg plan ashore

Aufruf: Aktionswoche gegen Versuchstiertransporte von Air France-KLM

Makak-2

Die Stop Vivisection-Kampagne ruft vom 1. bis 8. Dezember 2013 zu einer globalen Aktionswoche gegen Versuchstiertransporte auf. Gemeinsam mit dem internationalen Netzwerk Gateway to Hell werden die Proteste unter anderen gegen die Fluggesellschaft Air France-KLM gerichtet. Die Airline ist das weltweit größte Transportunternehmen für sogenannte Versuchstiere, sie bereitet unzähligen Mäusen, Kaninchen, Hunden, Katzen und Affen das Schicksal einer lebenslangen Gefangenschaft voller Höllenqualen.

 

Fluggesellschaften im Fokus von Tierrechtskampagnen

Proteste gegen Tierversuche gibt es an vielen Orten und auf verschiedensten Ebenen. In den letzten Jahren haben sich zahlreiche Organisationen und Zusammenschlüsse auf den Transportstopp von sogenannten Labortieren konzentriert. Diese Strategie hat sich bisher als eine der effektivsten und erfolgreichsten herausgestellt. Für die Logistik der Versuchstierindustrie sind Transporte auf dem Luftweg von entscheidender Bedeutung, da besonders Primaten nicht oder nur sehr eingeschränkt vor Ort gezüchtet werden können. Die Tiere wachsen in Zuchtfarmen der Staaten Mauritius, China, Vietnam oder den Philippinen auf. Sobald sie ein bestimmtes Gewicht erreicht haben werden sie in kleine Holzboxen gesperrt und in Flugzeuge Richtung Versuchslabor verfrachtet. Affen, die zu klein, zu groß oder krank sind werden noch vor Ort getötet. Allein 15.000 Primaten kommen jährlich über die Drehkreuze Paris und Chicago in die Labore der Industrieländer Europas und Nordamerikas, so eben auch nach Deutschland.

 

Zahlreiche Unternehmen beenden Transport vo sog. Versuchstieren

In den letzten drei Jahren haben sich insgesamt mehr als 20 Airlines dazu bewegen lassen, keine Primaten mehr an die Labore zu liefern. Mittlerweile ist neben Air France-KLM nur noch China Southern Airlines als Passagierfluggesellschaft bereit, diese Tiere zu transportieren. Die Aktionen zeigen also Wirkung!

Entgegen vieler Voraussagen haben gerade die asiatischen Airlines dem imageschädigenden Ruf der Versuchstiertransporte entgegengewirkt – noch bevor Air France-KLM Einsehen gezeigt hat. China Eastern Airlines, Hainan Airlines, Vietnam Airlines und Philippine Airlines sind 2013 allesamt aus dem Primatenhandel ausgestiegen. Auch Unternehmen wie Air France-KLM und China Southern Airlines werden früher oder später die Geduld verlieren. Mit kraftvollen Protesten quer über den Globus verteilt wird die Tierbefreiungsbewegung den Unternehmen ein weiteres Mal vorhalten: die Zeit ist reif für ein Ende von Tierversuchen!

 

Weitere Informationen zur Kampagne:

Stopvivisection: Homepage | Facebook | Twitter 

Gateway to Hell: Homepage

 

Das Bild wurde von der Fotografin Jo-Anne McArthur aufgenommen und zeigt einen Makak in einer Zuchtfarm der Versuchstierindustrie

 

Comments
One Response to “Aufruf: Aktionswoche gegen Versuchstiertransporte von Air France-KLM”
Trackbacks
Check out what others are saying...