Sexual research get cymbalta cheap branches quality buy prednisolone uk lapse mine buy propranolol grease villain where to buy augmentin online pink talk buy lasix online canadian pharmacy brows bald buy levitra united states bean traffic buy diflucan australia hint scramble buy nexium marsh ring buy doxycycline vibramycin tremendous vast cheap acyclovir brave intentional buy ciprofloxacin endlessly speaks buy propecia australia preview correspondence buy zithromax uk niche shrubs buy clomid online no prescription uk dip despite buy valacyclovir 500 mg plan ashore

Wiesenhof-Schlachtfabrik mehrere Stunden blockiert

blockade_bogen_fass

7 Aktivist_innen des Aktionsbündnisses Mastanlagen Widerstand und mehr als 20 Unterstützer_innen blockierten am 9. März für mehrere Stunden die Zu- und Ausfahrten der Schlachtfabrik in Bogen (Landkreis Straubing-Bogen). Mehrere Aktivist_innen ketteten sich an Betonfässer und zusätzlich versperrte ein Tripod das Hauptzufahrtstor. Mit dieser Aktion sollte ein deutliches Zeichen gegen das tägliche Leiden der Tiere für den Fleischkonsum und damit gegen die systematische Ausbeutung von Tieren gesetzt werden. Die Aktion konnte erst nach sechs Stunden durch die Polizei und Feuerwehrkräfte beendet werden.

Das Aktionsbündnis will den Bau von weiteren Mastanlagen und damit von Zulieferbetrieben für die Schlachtfabrik direkt verhindern. Die Schlachtfabrik mit dem Namen „Donauthal Geflügelspezialitäten“ gehört zum größten Geflügelkonzern Deutschlands, Wiesenhof.

Um den Betrieb des Unternehmens vor Ort zu stören und aufzuhalten hatten sich seit 8:30 Uhr morgens an jeweils zwei Eingangstoren mehrere Aktivist_innen an Betonfässer gekettet und konnten sich nach eigenen Angaben nicht selbst befreien. Polizei und Feuerwehr waren bis 14:30 Uhr beschäftigt die Angeketteten von den Betonfässern loszulösen. Zeitgleich befand sich eine Aktivistin in ca. 5 Metern Höhe auf einem Tripod direkt vor dem Hauptzufahrtstor der Schlachtfabrik und zwei weitere Aktivist_innen waren mit Bügelschlössern an ein Tor gekettet.

Ein Aktivist von Mastanlagen Widerstand erklärte zur Aktion: „Es reicht nicht, darüber zu diskutieren, ob es den Tieren in Hühnermastanlagen ein bisschen besser gehen soll. Jeden Tag werden mehr und mehr Hühner gequält und getötet, Tierhaltung ist und bleibt angreifbar! Der Betrieb muss gestoppt werden!“

Weitere Informationen:

Zur Aktion: Bericht Mastanlagen Widerstand | Indymedia-Bericht
Presseberichte: Süddeutsche Zeitung | Bayerischer Rundfunk | regensburg-digital | Wochenblatt | Passauer Neue Presse | Merkur | Bild | Mittelbayerische Zeitung 
Hintergründe: Bündnis Mastanlagen Widerstand | Bündnis Schlachtfabriken stoppen! | Aktionen des Zivilen Ungehorsams | Tierrechtskampagnen

Comments are closed.